Berufliches Schulzentrum Torgau

Berufsschule Berufliches Gymnasium Berufsfachschule

  
Get Adobe Flash player

Fachoberschule

Schrift

Fachoberschule

Wir bieten am BSZ Torgau die einjährige Fachoberschule in der Richtung Technik an.

Allgemeine Informationen zur Fachoberschule:

Die Fachoberschule (FOS) ist im Freistaat Sachsen eine in die Beruflichen Schulzentren integrierte Schulart. Wichtigste Voraussetzung für eine Bewerbung an einer Fachoberschule ist der erfolgreiche Realschulabschluss oder das Versetzungszeugnis von Klasse 10 nach Klasse 11 des Gymnasiums. Damit ist die Berechtigung zum Besuch der zweijährigen Fachoberschule (Klasse 11 und 12) gegeben. Es wird eine allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Bildung vermittelt.

Die Zugangsvoraussetzungen für die zweijährige FOS und eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung ermöglichen den Besuch der einjährigen Fachoberschule (Klasse 12L). Im Gegensatz zur zweijährigen FOS entfällt hier der nicht mehr erforderliche Anteil der fachpraktischen Bildung.

Folgende Fachrichtungen werden an den Fachoberschulen des Freistaates Sachsen angeboten:

Wirtschaft / Verwaltung, Technik, Sozialwesen, Gestaltung und Agrarwirtschaft. Für eine Zulassung in die Klasse 12L ist eine der jeweiligen Fachrichtung entsprechende (einschlägige) Berufsausbildung oder eine einschlägige mindestens fünfjährige Berufserfahrung nachzuweisen.

Die Bildungsgänge an Fachoberschulen sind Vollzeitmaßnahmen und an den zeitlichen Ablauf eines Schuljahres im Freistaat Sachsen gebunden.

Bewerbungen sind bis spätestens 31. März direkt an das Berufliche Schulzentrum (BSZ), dessen FOS besucht werden möchte, zu richten. Weder eine Altersbegrenzung noch ein Mindestzensurendurchschnitt werden gefordert.

Ein Auswahlverfahren findet dann statt, wenn alle Kapazitäten, auch unter Berücksichtigung der Aufnahmefähigkeit der benachbarten Fachoberschulen, erschöpft sind. Hierbei spielen die Durchschnittsnoten der einzureichenden Zeugnisse eine wesentliche Rolle. Der Antrag auf Aufnahme an eine FOS erfolgt formlos und ist von einem Erziehungsberechtigten oder im Falle der Volljährigkeit von dem Bewerber zu stellen. In dem Aufnahmeantrag sind die Jährigkeit der FOS und die gewünschte Fachrichtung anzugeben.

Gleichzeitig sind einzureichen:

Die zum Nachweis der Aufnahmevoraussetzung notwendigen Zeugnisse als beglaubigte Kopie, bei Nichtvorliegen eine Kopie des letzten Halbjahreszeugnisses. In diesem Fall ist die Kopie des Zeugnisses nach Beendigung des Schuljahres bzw. der Ausbildung unverzüglich nachzureichen. Für Bewerber mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf. Ein Passbild. Eine Erklärung darüber, ob und gegebenenfalls mit welchem Ergebnis bereits an einem Aufnahmeverfahren für eine FOS teilgenommen bzw. eine FOS besucht wurde. - Gegebenenfalls eine schriftliche Erklärung über das Vorliegen eines Härtefalls (wenn das Leistungsvermögen durch außergewöhnliche familiäre, soziale oder sonstige Umstände vorübergehend vermindert war und die Nichtaufnahme eine unzumutbare Härte bedeuten würde). - Eine Angabe über die gewünschte Fremdsprache (Wahlmöglichkeit zwischen Englisch und Russisch), die nachweislich mindestens vier Jahre (fortlaufend) unterrichtet worden sein muss.

Begründete Ausnahmen müssen gesondert beantragt werden und haben eine Leistungsfeststellung mit dem Anforderungsniveau des Realschulabschlusses zur Folge. Schüler der einjährigen FOS können BaföG beantragen. Für die zweijährige FOS ist dies nur bei dringend erforderlicher internatsmäßiger Unterbringung möglich. Nähere Auskünfte erteilt die für den Wohnort zuständige BaföG-Stelle.

Der erfolgreiche Abschluss einer Fachoberschule wird mit einem Zeugnis der Fachhochschulreife bestätigt und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule in allen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland.